Neunkircher Karnevals Ausschuss e.V.

ORGANISATION GEMEINSAMER FASTNACHTSVERANSTALTUNGEN

Besondere Faasenacht erwartet die Narren
Neunkircher Karnevalsausschuss hat die Session eröffnet
 
 
besondere_01
"Das Erwachen des Hoppeditz“ tanzte Verena Wier.
besondere_02
Das neue Prinzenpaar Sascha und Jenny ­Jerges mit Prinzenmarschall Clemens ­Thömmes wird von Karl Albert (von links) vorgestellt.
besondere_03
Der letzte Auftritt eines tollen „Prinzenteams“: Prinzenmarschall ­Lothar Schmitt, Andrea II., Leibwedler Robert „Obbi“ Gerbracht, ­Peter II. mit Karl Albert (von links)
besondere_04
Klaus Jung und Patrick Schreier mit Karl Albert (von links) bei der Vorstellung ihrer Jubiläumsvereine
besondere_05
"Echte Eulenspiegel“: Das neue NKA-Prinzenpaar Sascha II.
und Jenny I.
besondere_06
Die Juniorengarde des KUV Wiebelskirchen mit ihrem Gardetanz
besondere_07
Nathalie Bungert, Juniorenmariechen des KV Die Daaler, zeigte ihren Marschtanz.

besondere_08
Die Aktivengarde des KKW Wellesweiler tanzte zu Ehren der Jubiläumsvereine.

Trainerinnen und Trainer

  • Laura Ruffing (Aktivenmariechen
  • Verena Wier, KG Rote Funken)
  • Steffi Schmitt-Schulz, Tanja Sielmann
  • (Juniorengarde KUV Wiebelskirchen)
  • Laura Ruffing (selbst: Aktiven -
  • mariechen KG Rote Funken)
  • Barbara Walter (Aktivengarde
  • KV Eulenspiegel)
  • Andrea Legrom (Aktivengarde
  • KKW Wellesweiler)
  • Markus Mordal (Plätsch-Ladies,
  • Neinkerjer Plätsch)
  • Tatjana Paulus (Juniorenmariechen
  • Nathalie Bungert, KV Die Daaler)
Eine besondere Session in vielerlei Hinsicht ist auch im Jahr nach dem NKA-Jubiläum bei der Neunkircher ­Faasenacht zu erwarten. Der Neunkircher Karnevalsausschuss (NKA) läutete die närrische Zeit mit einer ­be­sonders schwungvollen und kurz­weiligen Sessionseröffnung ein.

Eine „superkurze Session“ steht den Narren bevor und so führte NKA-Präsident Karl ­Albert wortgewandt mit vielen launigen Sprüchen hurtig von einem Programmpunkt zum nächsten. Das dankbare närrische Publikum, bestehend aus Vertretern der angeschlossenen Vereine und zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft, machte bei jedem Schunkler begeistert mit, übte euphorisch Hei-Joos und Alleh Hopps. Albert war höchst zufrieden: „Das klappt!“, verkündete er stolz. Zuerst aber beschwor die „ewige Stimme“ von August Weirich den Hoppeditz, den das Aktivenmariechen der KG ­Rote Funken Verena Wier anschaulich erwachen ließ. Lauten Schwung brachte dann der Fanfarenzug der KV Eulenspiegel unter der Leitung von Heike Ziegler in den Saal, der auch gleich für den ersten Schunkler sorgte.

Karl Albert führte in seiner Begrüßungsrede die Gründe der „besonderen Session“ an. Erstmal ist sie „superkurz“ – „Mir müsse uns beeile!“ –, denn bereits am 4. Februar ist Rosenmontag. Bis dahin stehen fast 70 Veranstaltungen auf dem Plan der Neunkircher Karnevalsvereine. Weiterhin konnte Albert die erneute „Schwangerschaft“ des NKA vermelden: Der KV Hangarder Brunnebutzer steht als achter Verein kurz vor der Aufnahme. Außerdem feierte man zum letzten Mal die Sessionseröffnung in „diesem“ Katholischen Vereinshaus Wellesweiler, weil dem der Abriss bevorsteht. Aber es wird ja schließlich ein neues gebaut, in dem es sich bestimmt genauso gut feiern lässt. Ein weiteres Novum steht für Anfang des nächsten Jahres an: Ab dem 1. Januar ist die Faasenacht möglicherweise „rauchfrei“ – des Einen Freud, des Andern Leid. Aber Karl Albert hatte noch zwei gute Gründe für die „besondere Session“: Es stehen wieder zwei Jubiläen an. Der KV Eulenspiegel wird 5x11 Jahre und der KUV Wiebelskirchen 4x11 Jahre alt. Die Juniorengarde von Letzteren erfreute dann die Augen der zahlreichen Gäste mit ihrem Gardetanz.

Beim nächsten Programm­punkt sah man in den Augen von Peter II. und Andrea II. trotz strahlenden Lachens bei genauem Hinschauen ein paar Tränen in den Augenwinkeln. Es fiel nicht nur ihnen schwer, die Insignien abzulegen, denn die beiden waren ein Prinzenpaar der Herzen. Auch der NKA-Präsident hob Andrea und Klaus-Peter Eiden als „besonderes Prinzen­paar“ hervor, das den Neunkircher Karnevalsausschuss hervorragend vertreten habe. Er dankte auch dem Prinzen dafür, dass er für die närrische Zeit im Jubiläumsjahr auf den „Klaus“ in seinem Vornamen verzichtet habe – zu Ehren des ersten Prinzen Peter Geib. Die Vermeldung ihrer Hochzeit im Sommer dieses Jahres war für die Anwesenden keine Neuigkeit. Auch Prinzenmarschall Lothar Schmitt und Leibwedler Robert „Obbi“ Gerbracht sowie das gesamte Helferteam erhielten herzliche Dankesworte. Zu Ehren des scheidenden Prinzenpaares tanzte, nach dessen herzlichen Abschiedsworten, das Aktivenmariechen der KG Rote Funken Laura Ruffing. „Im Vorfeld gabs Verwirrung“, plauderte Karl Albert weitreichendes Getratsche aus: „De Jenny (Apotheker Hermann „Jenny“ Scheer) werd Prinzessin – De NKA krieht e Dreigestirn, de Siggi Schmidt aus’m Stadtrat als Bauer, de Decker Fritz als Prinz.“

Wie das so ist mit Gerüchten, Teile davon sind meist wahr: Die neue Prinzessin heißt Jenny und genannter Siggi Schmidt ist Hofliterat, „Jenny“ Scheer sponsert wie seit langem die Autogrammkarten. Nach dieser Klarstellung konnte das neue Prinzenpaar aufgerufen und vorgestellt werden: Sascha II. und Jenny I. präsentieren in dieser Session den NKA mit dem Motto „Mit Blaulicht und Tatütata: Faasenacht beim NKA“. Was daher rührt, dass der Prinz, mit richtigem ­Namen Sascha Jerges seit 15 Jahren bei der Furpacher Feuerwehr aktiv ist. „Beheimatet“ sind Sascha und Jenny beim KV Eulenspiegel. Sie sind seit vier Jahren ein Paar und seit Juli 2006 verheiratet. Beide feiern von Kindesbeinen an begeistert Faasenacht, auch wenn sie sich noch nicht so lange in Vereinen engagieren. Jenny träumte schon immer davon, Prinzessin zu werden.

Die 25-Jährige startete ihre aktive Faschingszeit vor sieben Jahren bei der KG Rote Funken – im Nähkreis und später bei der Tanzgruppe „Fresh & Funny“. Im letzten Jahr wechselte die Arzthelferin zum Verein ihres Gatten, der eher unverhofft zum KV Eulenspiegel und damit zur Faasenacht kam. Als ausgebildeter Bankkaufmann war er dort nämlich der gesuchte Mann für die Finanzen. Beide springen aber auch ein, wo sie gebraucht werden. Inzwischen drückt Sascha Jerges auch wieder die Schulbank: Der 33-Jährige, der zehn Jahre lang bei der Volksbank Neunkirchen beschäftigt war, will sich seinen Traum verwirklichen und Lehrer werden. Er studiert in Saarbrücken Wirtschaftspädagogik und evangelische Theologie. Daneben jobbt er im Geschenke Papillon im Saarpark Center. Ihnen zur Seite stehen in dieser Session, außer den bereits genannten, Prinzenfahrer Clemens Thömmes, Hofschneiderin Christa Schmitt und Sabine Günder-Fritz (Hairdesign by Sabine), die für Haare und Outfit zuständig ist. Hoffotograf ist Jürgen Trampert vom Fotostudio Trampert, das Prinzenfahrzeug stellt die BMW-Niederlassung Neunkirchen. Die Ordensgestaltung obliegt dem NKA-Präsidium und stets ein gutes Essen und ein liebes Wort bekommen Jenny und Sascha bei Doris Schmelzer in der Prinzenschänke im Borussia Heim. Ehrensache, dass die Aktivengarde der Eulenspiegel danach ihren Marschtanz zum Besten gab. Ein ganz besonderes Anliegen war es dann dem Eulenspiegel-Präsidenten Patrick Schrei­er, dem Vorsitzenden des KUV Wiebelskirchen Klaus Jung Dank zu sagen, dass die Wiebelskircher den Furpachern den Vortritt mit dem Prinzenpaar ließen. Beide hatten zuvor ihre Vereine, die in dieser Session Jubiläum feiern, vorgestellt. Ihnen zu Ehren tanzte die Aktivengarde des KKW Wellesweiler auf, nachdem das närrische Publikum Patrick Schreier ein Geburtstagsständchen brachte.

Nach dem Höhepunkt des Abends, der Inthronisierung des Prinzenpaares, stellte sich Sascha II. als echter Eulenspiegel vor und seine Prinzessin Jenny I. gab freudenstrahlend kund: „Wenn Träume in Erfüllung gehen, darf man hier auf der Bühne stehen.“ Dem neuen Prinzenpaar zu Ehren zeigten die Plätsch-Ladies von der KG Neinkerjer Plätsch ihren Schautanz „Tanz der Vampire“. Das Juniorenmariechen des KV Die Daaler begeisterte dann noch die Gäste, bevor Karl Albert das Bühnenprogramm beendete, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass Werner Möhn, Herausgeber unseres Stadtmagazins „es Heftche“ und Pressewart des NKA in Kürze „fünfzige“. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgte die Hauskapelle Frank Grub in bewährter Qualität.
ts
Ouelle: Stadtmagazin "es Heftche"

Gesponsert von:

Besucherzähler

Heute 4

Gestern 28

Woche 4

Monat 488

Insgesamt 484767

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online