Neunkircher Karnevals Ausschuss e.V.

ORGANISATION GEMEINSAMER FASTNACHTSVERANSTALTUNGEN

Die Höhepunkte aus allen Vereinen
Viele Glanzlichter auf der NKA-Gemeinschaftssitzung
 
Die gemischte Garde des KUV Wiebelskirchen zählte schon oft zu den tänzerischen Höhepunkten der NKA-Sitzungen.

Zu den zehn besten Tanzpaaren des süddeutschen Raumes zählen Tatjana Paulus und Boris Rausch vom KV Die Daaler.

Einen attraktiven Gardetanz zeigte die Aktivenmarschgarde des KV Eulenspiegel.

Als Seniorenmariechen der besonderen Art sah man Thomas Frank vom KV Die Daaler.

Unter den Schautänzen ragte die Darbietung der gemischten Aktivengarde der Neinkerjer Plätsch heraus.

Die Vertreter der Neunkircher Karnevalsvereine beim Schunkeln.
Einem einen Zopf an die Narrenkappe hängen. Diesen Spruch gab es bisher nicht. Doch NKA-Präsident Karl Albert könnte ihn erfunden haben. Zumindest hat er die Erfahrung gemacht, wie es sich anfühlt. So konnte er sich gut in die Situation von Prinz Dirk I. versetzen – bei der NKA-Gemeinschaftssitzung, einem Querschnitt der besten Darbietungen aus den Mitgliedervereinen.

„Versagt den Narren den Beifall nicht“, bat Albert das Publikum. Doch bei so vielen tollen Beiträgen der Saal-Fasenacht im Neunkircher Bürgerhaus musste man sich darum nicht sorgen. Ein geplatzter Scheinwerfer hatte zum Glück keinen größeren Schaden angerichtet. Für die Zeitüberschreitungen bei manchen Darbietungen wurde Heiner Harry mit einem Stück Käsekuchen hinweg getröstet. Männer in Mariechen- oder Prinzessinnenkostüm, Tänze mit waghalsigen Hebefiguren und einfallsreiche Büttenreden füllten das Programm. Ein tolles Bild bot der Einmarsch des Fanfarenzuges des KV Eulenspiegel Furpach. Einen würdigen Hintergrund stellte das erstklassig ausgeführte Bühnenbild der KG Rote Funken dar zum Motto: „Rote Funken im Reiche der Pharaonen“.
Im Mittelpunkt stand erst einmal das NKA-Prinzenpaar Dirk I. und Gaby I., die mit ihrem Prinzenfahrer Lothar Schmitt anrückten. Entsprechend ihrem Leitspruch: „Narren lasst es krachen, lasst es beben, in Neinkeije der Stadt zum Leben“ bewiesen sie, dass sie auch singen können und rockten erst einmal richtig ab. Um dem NKA Präsidenten zu zeigen, wie es sich anfühlt mit Zopf, schenkte Dirk ihm eine Zopfimitation im gleichen Stil wie der Prinz sie trägt und heftete sie kurzerhand Albert an die Narrenkappe.
„Eines der besten Mariechen des Saarlandes“ ist laut NKA-Präsident Alexandra Wischnewski vom KUV Blau-Gelb Wiebelskirchen. Sie begeisterte das Publikum mit einer akrobatischen, schnellen Darbietung zu Ehren des Neunkircher Prinzenpaares. In Sachen Garden hat der KUV einiges zu bieten. Bühnen füllend und flott zeigte sich die weibliche Aktivengarde. Auch die gemischte Garde zählte oft schon zu den tänzerischen Höhepunkten der NKA-Sitzungen. Die Spitzensportler und neunfachen Saarlandmeister in Folge wird man in dieser Formation leider nicht mehr sehen. Zu den zehn besten Tanzpaaren des süddeutschen Raumes zählen Tatjana Paulus und Boris Rausch vom KV Die Daaler. Akrobatisch mit vielen schwierigen Hebeteilen glänzten sie vor Publikum. Eine beachtliche Leistung, da auch die Choreographie von ihnen selbst stammt. Einen attraktiven Gardetanz zeigte die Aktivenmarschgarde des KV Eulenspiegel. Silke Schaufert von der Neinkerjer Plätsch war zum letzten Mal als aktive Tänzerin auf der Bühne zu sehen, wird dem Verein aber wohl weiter als Trainerin erhalten bleiben. Fabienne Detemple vom KKW Wellesweiler steht noch am Anfang, zeigte jedoch schon eine beachtliche Leistung. Als Seniorenmariechen der besonderen Art sah man Thomas Frank vom KV Die Daaler.
Unter den Schautänzen ragte heraus die etwa zehnminütige, fast Musical reife Darbietung der gemischten Aktivengarde der Neinkerjer Plätsch zum Thema „Piraten vor den Pyramiden“. Dieser dramatische und Action reiche Tanz mit Fechteinlagen war dem Publikum sogar eine große Rakete wert. Trotz zwei kurzfristigen Ausfällen schaffte es das Männerballett vom KKW, noch einen makellosen sehenswerten Auftritt mit überraschenden Effekten hinzulegen. Vereinsmotto gerecht agierte die Schautanzgruppe „Fresh and Funky“ (Rote Funken) mit „Unter den Pyramiden“. Die Entengarde der Daaler als „Enten am Strand“ gab ihrem Vorsitzenden Ralf Beckhäuser allen Grund, stolz auf sie zu sein. Der Sieger des diesjährigen VSK-Liedwettbewerbes, die Katastrophoniker (KV Eulenspiegel) hatten anfänglich ein paar technische Schwierigkeiten zu überwinden, konnten dann aber die Stimmung wieder aufheizen. Natürlich wurde nicht nur getanzt. Büttenredner „Lulatsch Lang“ (Rote Funken) hatte unter anderem Angela Merkel als Lästerobjekt entdeckt. Was würde Herbert Lauer (KV Die Daaler) machen, wenn es keine „Pälzer“ gäbe? Seine Lieblingsopfer mussten wieder einmal für Lacher sorgen. „Die Politik zu beleuchten“ war Aufgabe des Narren Alexandra Karr-Meng (KUV). Mit aktuellen, regionalen Bezügen zur Grundschulschließung aber auch Seitenhieben zu „Gerd und Münte“ beschrieb sie treffend gereimt die Ungereimtheiten unserer Zeit.
Als „Faasenachtsprinzessin Patrizia“ agierte Patrick Schreier (KV Eulenspiegel) „wie’s Maggi in de Supp“ und schilderte seine beziehungsweise ihre Erfahrungen. Als arbeitsloser Künstler berichtete NKA Orga-Leiter Friedel Wagner (KKW) über seine Abenteuer beim horizontalen Filmgewerbe, in der Oper mit den „prima Tonnen“ und bei der Bundeswehr. Mit seinem „Schlepptop“ surfte ein „eh net ganz kloorer“ Obbi Gerbracht durchs Internet und machte so manche sinnige Feststellung wie: „Auch unter kleinen Steppdecken kann ein großer Depp stecken“. Dabei durfte sein Lieblingsthema „Viagra“ nicht fehlen. Kulturelles Liedgut präsentierten noch einmal die Promillos beim Finale.
ug
Quelle: Stadtmagazin "es Heftche"

Gesponsert von:

Besucherzähler

Heute 4

Gestern 28

Woche 4

Monat 488

Insgesamt 484767

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online